Allgemein

Frost – ganz nah dran bei Minusgraden

Nachdem meine „Fotohandschuhe“ eingetroffen sind, bin ich wieder draußen mit der Olympus unterwegs. Im Novemberartikel hatte ich mit Brennweiten bei der Makrofotografie und der jeweils unterschiedlichen Bildwirkung experimentiert. Mit der gleichen 30mm Makrolinse bin ich jetzt in Sachen „Motivhintergrund freilassen“ oder ganz nah ran plus Bildausschnitt nehmen unterwegs, um zu sehen, welche Vergrößerungswirkung möglich ist. Außerdem wurde teilweise mit entfesseltem Blitz und selbstgebasteltem Diffusor geblitzt.

Fluchtpunktperspektiven, Bonn – Bühl, Schlosspark

Gerade. geordnet, großartig. So sind die Eindrücke im Schlosspark von Bühl. Als Fluchtpunkte dienen im Bildaufbau jeweils das gewaltig große  Schloss, ein neckisch in der Fluchtlinie übereinandergeschlagenes Bein, sowie die Begrenzungspfosten vorne, wohin der Blick jeweils gelenkt wird….

Glitzerpunkte-Effekte aus der Küche

 

Einen einfachen Topfreiniger aus dicker, glänzender Stahlwolle in den Unschärfebereich v o r das Objekt gehalten und beleuchtet und schon kann man mit interessanten Reflexen spielen. Hinterher in der Bildbearbeitung mit der Kontrastregelung noch die gewünschte Bildwirkung einstellen – eher verträumt oder ….?

 

Experiment: Picasa zur einfachen Bildmontage „Doppeltbelichtung“ verwenden

Idee:

Die Idee des Übereinanderlegens als Montage ergab sich aus den waagrechten „Mitziehlinien“  beim Vogelbild und den ebenso verlaufenden Wellenbildern auf beiden Aufnahmen.

Aufnahmen:

Zwei Aufnahmen, einen „Mitzieher vom Reiher“ sowie eine Aufnahme von den Fischen aus ähnlichem Winkel fotografiert.

Bearbeitung:

Einfach in LR bearbeitet und in Picasa beide Fotos markiert/Collage erstellen/Mehrfachbelichten/Bilder überlagern. Für mich ein reizvolles Ergebnis mit 5 Minuten des Ausprobierens mittels unterschiedlicher Bildbeschnitte zur Passung der Montage.

Stare als „Himmelsmaler“ – ein Fotomotiv

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Stare in Mengen – weichen einem Falken aus

Fototipp November: 100000de von Staren sind ab 16 Uhr in der Ortschaft Mengen bei Freibung, um sich vor der Dämmerung zu ihren Schlafplätzen im Schilfwald zu begeben. Hinfahren oder weitere Eindrücke unter: Stare als „Himmelsmaler“

Bildgestaltung Makro: Vergleiche M. Zuiko 30mm: f/3,5 und f/22

Heute experimentiere ich mit den gegensätzlichen Gestaltungsvarianten Offenblende vs weitgehend geschlossene Blende. Wie wird die Bildwirkung über unterschiedliche Schärfebereiche von Motiv und Hintergrund beeinflusst? Wie, wenn das Motiv selbst nur teilweise scharf abgebildet wird?

Es hat in der Makrofotografie einen eigenen Reiz und ist eine Herausforderung, Motive durchgehend scharf abzubilden, was hier wegen der geringen Tiefenschärfe beim Mindestabstand von 1,4 cm ab Objektiv-Ende schwer fällt. Nimmt man Motive aus größerer Distanz auf, gibt es einen deutlich tieferen Schärfebereich.

 

Alle Aufnahmen entstanden ohne Stativ, teilweise mit Blitz; und aus kurzen Distanzen zwischen 1,5 cm bis max 10 cm.

 

Tipp: Erst ein Linksklick zur Ansicht der Bilder, dann oben rechts im Bild die Vollansicht in Bildschirmgröße….

Ich finde, dass es durchaus reizvoll sein kann, Unschärfebereiche im Motivselbst zu haben, wenn das Motiv eine Spinne ist ;-))

Wettbewerb Freiburger Münster

Diese Bilder habe ich eingereicht.

Eines kam immerhin zur Ausstellung der 20 besten Fotos (von 280) auf der Badenmesse.

Am Jahresende gibt es die zweite Möglichkeit, die Bilder zu bewundern: Vom 30. November bis 16. Dezember 2016 werden die Aufnahmen in der Katholischen Akademie gezeigt, Wintererstraße 1, Freiburg. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 8 bis 19 Uhr, Eintritt frei.

Und eines wird im „Postkarten-Kalender 2017 der Münsterbauhütte“ ab Oktober erhältlich sein. Der Erlös ist für die Renovierungsarbeiten.  Welches wohl?

Die Siegerfotos sowie weitere der 20 besten Aufnahmen sind außerdem hier: http://www.badische-zeitung.de/fotos-ungewoehnliche-sicht-auf-das-freiburger-muenster

 

Tiefenschärfe-Versuche mit 45mm, F1.8 (90mm/Kb)

Mit der großen Blende ist die Schärfeebende auf der Naheinstellgrenze im Abstand von 50cm nur etwa 5mm tief. Deshalb blende ich für meine Nahaufnahmen erst einmal von Offenblende f1.8 auf 2.3 oder sogar bis zu Blende 4  ab. Ich spiele mit dem Hervorheben durch Schärfe-Unschärfe-Kontraste, wobei mir hier nicht immer gelingt das Hervorgehobene durchgehend von vorne bis hinten scharf zu bekommen. Vieles ist probieren. Die Aufnahmen entstanden ohne Stativ… Die Libelle ist als Ausschnitt vergrößert. Die Seerosen sind auch ein Ausschnitt und wurde mit PSE14 bearbeitet.

Das M.Zuiko 45mm Objektiv macht also auch dann Spaß, wenn es mal nicht als Porträtlinse eingesetzt wird.

Bilder bitte anklicken!

 

 

 

 

Ein Foto – drei Versuche…

Versuche eine ansprechende Bildwirkung zu erzielen: Blütenstand einer Campsis

Ausgangslage waren Fotos auf dem Balkon, welche im Hintergrundbereich nicht attraktiv scheinen.

Spotbelichtung auf eine Stellte der Blüten, welche direktes Sonnenlicht bekommen, ist hilfreich, um später über das Hochziehen der Kontraste den Hintergrund dunkel zu bekommen. Analog zum „Schwarzblitzen“ des Hintergrundes durch große Nähe zum Objekt. Die Bearbeitungsweisen in Silver Efex von den NIK-Filtern sind sicher Geschmacksache. Alle gefallen mir besser als ein „Balkonbild“.

Schmetterlinghaus in Schallstadt bei Freiburg

Wer von Schallstadt Ortsausgang 200m Richtung Bad Krozingen fährt, kommt unweigerlich vorbei: Fa. Müller Gärtnerei und Fachhandel in und am VinOlivio Restaurant. In der Mitte des Verkaufsraumes des Pflanzenfachhandels gibt es einen kleinen Raum mit Schmetterlinghaus, das von Mitte Juli bis Anfang September geöffnet ist.

Fotografieren ist wegen der hohen Luftfeuchte bei tropischer Temperatur sehr schweißtreibend….