Fotorechte und Nachtfotografie die Zweite

Neben dem manuellen Weißabgleich und dem Fokussieren auf die Augen über das Single-Focus-Feld, und weiteren Übungen zu z.B unterschiedlichen Einstellungen der Belichtungsmessung, haben wir uns ausführlich mit Fotorecht beschäftigt. Von der „Panoramafreiheit“ in Deutschland bis zum Recht am eigenen Bild und den notwendigen Maßnahmen, um rechtlich abgesichert nicht nur die Erlaubnis (Hausrecht bei privatem Boden/Personenrecht/Urheberrecht z.B. bei Kunstwerken) für eine Aufnahme zu erhalten, sondern diese gar ohne Rechteverletzung und (hohen Geldstrafen) zu veröffentlichen. Veröffentlichungsrechte sind in der Regel schriftlich zu vereinbaren mit dem jeweiligen Rechteinhaber, mit der Nennung der beabsichtigten Medien der Verbreitung/Veräußerung.

Da lobe ich mir das geduldige Modell im Schaufenster….und ja–die Augen sind scharf getroffen.

 

Nachtfoto – Workshop an der VHS …und ich betrete „Neuland…“

Eine gut strukturierte Einführung in die Funktionen der Kameramenüs unterschiedlichster Marken und deren Einflussmöglichkeiten bot die erste von vier Kurseinheiten. Nach den Basics kam die praktische Erprobung mit Weißabgleich, unterschiedlichen Zeit- und Blendeneinstellungen. Als eine besondere Herausforderung stellte sich das Fokussieren im Dunkeln heraus, was die Wahl eines geeigneten/ungeeigneten Fokuspunktes betrifft. Hier eine paar Übungsergebnisse:

Olympus „in-camera-filter“: mal gut mal übertrieben

Heute waren wir mit Fotofreunden bei herbstlichen Wetter in Emmendingen auf der Hochburg unterwegs. Dabei habe ich einige Farbexperimente gemacht, die ich aus dem Olympus Kamera Menü ausgewählt habe. Dabei sind sehr unterschiedliche Ergebnisse herausgekommen, angefangen von schrecklich bunt, über passt mich zum Motiv, bis hin zu einem sehr ästhetischen Ergebnis bei einigen wenigen Fotos der ganzen Versuchsreihe. Alle Fotos sind bearbeitete JPG Dateien mit den jeweiligen Bild spielende, welche die Kamera anbietet. Die RAW Dateien habe ich simultan gespeichert, damit ich sie zu einem anderen Zeitpunkt nach meinem eigenen Geschmack entwickeln kann.
Apropos Geschmack: Was ist eine gelungene Darstellung? Bei welchem Bild passt der Stil nicht zu Motiv? Und was sieht einfach übertrieben aus?

Dosenwerfen – ein Experiment

 

Heute haben wir zum Thema „move“ mit Dosen experimentiert.

Hier ein paar Beispiele der verschiedenen Umsetzungsstile von mir:

Ich sammle Farben für die Winterzeit…

 

…antwortete die Maus Frederic aus dem Kinderbuch. Hier ein kleiner Beitrag von den letzten Farben der Bäume für das zu Ende gehende Jahr. Naturfotos werden weniger farbig – demnächst….